Wettbewerbsvorteil, WOM-Marketing, Unvollkommenheit, Markenführung

Posted in Brands and Business,communications,experience,planning by thomas on the November 26th, 2009

Gestern ist ein Gastbeitrag von mir auf ConnectedMarketing.de von Martin Oetting erschienen. Ich freu mich natürlich sehr darüber und dachte mir auf meinem Blog sollte zumindest eine kurze Einleitung und ein Link dazu stehen.

Word of Mouth Marketing, Mundpropaganda Marketing, Viral Marketing und Virale Werbung werden in der Marketing- und Kommunikationsbranche heftig diskutiert. Nun ist man sich zwar nicht erst seit gestern einig, dass Mundpropaganda wichtig ist. Wie man damit umgehen soll, welche Auswirkungen die Interaktionen der Menschen auf ein Unternehmen haben und welche Wirkung Mundpropaganda-Marketing hat, darüber scheiden sich jedoch die Geister.

Als zum Beispiel Ford in den USA 100 online-affinen jungen AmerikanerInnen aus dem ganzen Land den Ford Fiesta vor der Markteinführung zum Testen gab und um öffentliches (Online-) Feedback bat, dauerte es nicht lange, bis es Kritik setzte. Die Kampagne sei vielleicht eine effektive Taktik, allerdings seien Aktionen wie diese keine Quelle für nachhaltigen Wettbewerbsvorteil, denn der gleiche Ansatz könne auch für andere Autos funktionieren, die auf junge Fahrer abzielen. Ford habe zudem weniger Einfluss auf das öffentliche Image des Fiestas und man erreiche dadurch keine langfristige Differenzierung für die Marke (Generating buzz – Ford taps social-media mavens to spread the word about redesigned subcompact Fiesta).

Was motiviert diese Kritik? Ist sie berechtigt? Und wenn nein: was ist der Wettbewerbsvorteil von WOM-Marketing?

Den Rest von meinem Senf gibt’s hier

tom waits zeigt, wie’s geht!

Posted in experience,media, culture and society,Off Topic,planning by thomas on the Mai 8th, 2008

„best of“ der press-conference zur bevorstehenden europa-tour von tom waits.

via Live! Tonight! Sold out!

(er hat es ganz offensichtlich verstanden …)

off-topic:
Technorati Profile

kommunikation, kontext und schienenfahrzeuge

Posted in communications,experience by thomas on the Mai 8th, 2008

habe in den vergangenen tagen zwei interessante dinge erlebt, während ich auf züge wartete. worum es geht?

1) sonntag, bahnhof wels, der ice nach wien hat (wie immer) verspätung. drei mal kommt eine „manuelle“ durchsage, die uns mitteilt, dass die wagonfolge ausnahmsweise vertauscht ist. sprich: erste klasse vorne, zweite klasse hinten. als geübter zugfahrer heißt das: positionswechsel. 10 minuten darauf, die meute hatte sich platziert, hört man plötzlich wie gewohnt frau lohner: „achtung plattform… ICE xyz nach wien fährt ein. die erste klasse befindet sich im vorderen zugteil“. die reaktionen? kopfschütteln, lächeln und vereinzelte wanderungen.

2) heute auf dem weg von der WU in richtung westbahnhof: die zuganzeige für unser aller lieblings-U6 war wie so oft deaktiviert. nach (meiner einschätzung nach zu vielen) minuten fährt der zug ein. einsteigen, aussteigen, positionieren, warten. warten bei geschlossenen türen. dann die durchsage: „bitte helfen sie uns, den aufenthalt in den zügen kurz zu gestalten. […]“ – um das zuerst aussteigen lassen und dann einsteigen lassen ging es – in einer seit 2 minuten geschlossenen u-bahn. die reaktionen? sehr, sehr ungläubige blicke, gequältes lächerln.

und die moral von der geschicht? vergesse auch bei automatischen durchsagen den kontext nicht?

eher, in einem größeren zusammenhang: context is king.

Chris Gilbey sagt:

People keep talking about content being king. And though that may have been in some distant part of the past there has been a growing unreported move to context. This is not to dismis the value of the underlying content. But as convergence becomes more present, it is the context that is driving value.

kommunikation lebt von kontext. erlebnisse leben vom kontext. alles erhält seine bedeutung im kontext. keine unbedingt neue erkenntnis (v.a. nicht in den kulturwissenschaften), aber dennoch immer wieder wert darüber nachzudenken.

völlig beeindruckt …

Posted in Off Topic by thomas on the Mai 6th, 2008

… von den möglichkeiten von wordpress.

widgets hier, plugins da – da freut sich das verkappte technikerherz.

Interessantes Hotelkonzept für Nicht-Standard-Touristen

Posted in experience,media, culture and society by thomas on the Mai 4th, 2008

Für all jene unter euch, die ihren Urlaub einmal unorthodoxer verbringen möchten, könnte das Parkhotel in Ottensheim interessant sein.

Parkhotel Ottensheim

Als Angebot an Alltagsflüchtlinge, Kulturreisende, Radfahrer, … oder jene die ein wenig Abstand zum täglichen Umfeld und eine neue inspirative Umgebung zur individuellen Horizont Erweiterung suchen, möchte dasparkhotel mit seinem auf das wesentliche reduzierten Luxus, temporäres, komfortables, unkompliziertes Zuhause bieten.

Das besondere daran, abgesehen davon, dass es Betonröhren in der Nähe der Donau sind?

Es ist nur von Mai bis Oktober offen, kostet „pay as you wish“ und nützt für alles das über Strom und Betten hinausgeht die öffentliche Infrastruktur der Umgebung. Gemeinde, Unternehmen und eine Kulturorganisation dürften das Projekt ebenfalls unterstützen.

Danke wiederum an Josef für den Tipp.